Meine Person

IMG_2134

Mag. Daniela Mittermayr-Zech

Integrative Psychotherapeutin in freier Praxis; Schwerpunkt Prä- und  Perinatale Arbeit.

Mein Motto: Je früher desto besser – Es ist nie zu spät!

Ich über mich:
Ich bin in zweiter Ehe verheiratet und bin Mutter von zwei Kindern (Jg 2002 und 2007). Beruflich führte mich mein Weg von der Flugbegleiterin zur Pädagogin, wo ich zehn Jahre als Volksschullehrerin und Erwachsenenbildnerin tätig war, zur integrativen Psychotherapeutin. Dabei spezialisierte ich mich auf Störungen und Traumata während Schwangerschaft, Geburt und der frühen Zeit.

Aus- und Weiterbildungen:
Studium an der Pädagogischen Akademie im Lehramt für Volksschulen, Studium der Erziehungswissenschaft an der Universität Innsbruck und der Integrativen Psychotherapie an der Donau-Universität in Krems.
Weiterbildung in der prä- und perinatalen Arbeit bei Klaus Käppeli, Regina Bücher und Ray Castellino in St. Gallen/ Teufen.
„Healthy Birth – Healthy Earth“ Kongress in Findhorn, Schottland.
Zahlreiche andere Weiterbildungen im Bereich von Jin Shin Jyutsu, Tanz (Biodanza, Bauchtanz), Ritualarbeit und Cranio-Sacral Therapie.

Praktika und Assistenzen:
Therapiestationen für Suchterkrankungen „Carina“ und „Lukasfeld“ der Stiftung Maria Ebene, Psychosomatik am LKH Hohenems.
Workshops zur Aufarbeitung vorgeburtlicher und geburtlicher Erfahrungen bei Klaus Käppeli und Regina Bücher.

Logo_Daniela_Mittermayr-Zech Seit meiner Jugendzeit beschäftige ich mich mit den Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und der ganz frühen Zeit. Für den Abschluss meines Studiums in der Erziehungswissenschaft schrieb ich 2008 meine Diplomarbeit zum Thema „Die aktuelle Geburtssituation in Vorarlberg – ein Beitrag zur prä- und perinatalen Psychologie“. Mit meiner Ausbildung zur Psychotherapeutin beschäftigte ich mich u. a. intensiv mit den Auswirkungen auf den Menschen, wenn es zu Störungen und Traumata in der frühen Entwicklungszeit kommt.
ar-30x30 meine Diplomarbeit als Pdf zum Hineinlesen:
„Die aktuelle Geburtssituation in Vorarlberg (2009)“